ACK Essen Logo

 

Gedenkbuch für die Unbedachten

Buch Unbedachte

Straßenfest

 

Oikumene Logo

Veranstaltungen

Ökumenischer Gedenkgottesdienst anlässlich der Reichspogromnacht vom 9. November 1938

Mittwoch, den 9. November 2022

Alt-katholische Friedenskirche | 17.30 Uhr
Bernestraße 1, 45127 Essen

Bei Gott ist keine Seele unvergessen! Schmerzlicher Rückblick, ein Hineinversetzen in die damalige Zeit – dies ist am 9. November nötig, um ein Feingefühl für die schreckliche Zeit von 1938 zu entwickeln.

Wer aber an der ökumenischen Andacht an diesem besonderen Tag teilnehmen wird, soll auch getröstet und hoffnungsvoll in die weitere Zeit gehen. Denn bei Gott ist keine Seele unvergessen! Das wird diese Andacht auch in den Vordergrund stellen und den Seelen zurufen, die so sehr unter dem Naziregim leiden mussten.

Der Gedenkgottesdienst findet statt am: Mittwoch, 9. November 2022, um 17.30 Uhr im der alt-katholischen Friedenskirche, Bernestraße 1, 45127 Essen. Gestaltet wird er von Vertretern der antiochenisch-orthodoxen Gemeinde, der neuapostolischen Kirche und der alt-katholischen Gemeinde in Essen. Den musikalischen Rahmen gestaltet ein Gesangsensemble der neuapostolischen Kirche.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie an unserem Gedenkgottesdienst teilnehmen und diese Einladung ggf. auch an weitere Interessierte weitergeben.


Die ACK Essen veranstaltet seit vielen Jahren an diesem Datum einen ökumenischen Gedenkgottesdienst anlässlich der Reichspogromnacht vom 9. November 1938.

Kerzen für die Unbeachten
© Mit freundlicher Genehmigung der Stadtbildstelle Essen

In dieser Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zeigte sich das grausame Gesicht der nationalsozialistischen Diktatur besonders deutlich – und eine ganze Gesellschaft wurde Zeuge: Mitten in Deutschland brannten die Synagogen, jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger wurden geschlagen, verhaftet, in Konzentrationslager verschleppt und ermordet, ihre Geschäfte geplündert, Wohnhäuser gebrandschatzt und Friedhöfe geschändet.

Mit unserem Gottesdienst wenden wir uns bewusst gegen das Vergessen. Auch heute ist es unerlässlich, sich Gedanken über das damalige Geschehen zu machen: Warum diese vernichtende Gewalt? Warum kein Aufschrei und kein Protest gegen die Brunnenvergifter, Brandstifter und Gewalttäter? Warum schwiegen damals auch so viele Christinnen und Christen? Taten der Menschenverachtung, Versagen und Schuld sind untrennbar mit der deutschen Geschichte verbunden; die Erinnerung daran ist eine Voraussetzung dafür, eine bessere Zukunft für alle Menschen zu gestalten. Gerade auch die christliche Kirchen und Gemeinden haben Verantwortung zu übernehmen angesichts unserer Geschichte. Zu dieser Verantwortung müssen wir uns bekennen, jede Generation auf das Neue. Dieser Gottesdienst kann dazu einen entscheidenden Beitrag liefern.

So will der Gottesdienst die Erinnerung an die Reichspogromnacht und das durch sie verursachte Leid wach halten und gleichzeitig nach den Lehren fragen, die aus diesem Verbrechen zu ziehen sind. Dieser Gedenkgottesdienst findet jeweils abwechselnd in einer der zentral gelegenen Kirchen in der Essener Innenstadt statt (Evangelische Marktkirche, Römisch-Katholischer Dom, Alt-Katholische Friedenskirche).

 

« zurück